Drachen fliegen in Büchel für den Frieden (10.08.2009) PDF Drucken

 

Blaudrachen-Atom-InspekteurInnen? Wo gibt es denn so was?

Natürlich dort, wo sie benötigt werden. Und das ist zum Beispiel der Fall am Rande

des beschaulichen Örtchens Büchel, wo selbst Jahre nach dem Ende des Kalten

Krieges noch immer US-Atomwaffen lagern und Jagdbomber Übungen für den Einsatz

der nuklearen Sprengköpfe durchführen.

 

Aber wo Atomwaffen sind, darf der Widerstand nicht weit sein, und so haben sich auch

in diesem Jahr wieder zahlreiche Menschen im Camp der GAAA (Gewaltfreie Aktion

Atomwaffen Abschaffen) zusammengefunden, um mit verschiedenen Aktionen ihren

Protest gegen die atomare Gefahr kundzutun.

 

Dabei war auch der BSV mit einer Drachenaktion: Die selbstgebauten Fluggeräte

sollten zwischen Wiesen, Stacheldraht und blau-grauem Himmel veranschaulichen,

auf welche friedliche Weise sich der Luftraum nutzen lässt, anstatt ihn mit

ohrenbetäubend lärmenden Kriegsgerät zu durchkreuzen.

 

Erste Flugversuche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Erste Flugversuche

 

Am Samstagmittag machten sich BSVlerInnen und andere ProtestlerInnen mit

blauen „Blaudrachen-Inspektionsanzügen“ und bunt bemalten blauen Winddrachen

auf den Weg zum Fliegerhorst, um in unmittelbarer Nähe zum abgezäunten

Militärgebiet die Drachen zum Inspektionsflug steigen zu lassen. Aeolus hatten wir

auf unserer Seite, denn nach Tagen des prallen Sonnenscheins und eher lauen

Lüftchens blies nun der Wind die Drachen kräftig in die Höhe, die von der Luft aus

das für uns abgesperrte Gebiet unter die Lupe nehmen sollten und als Symbole des

Friedens den Himmel bevölkerten

 

 

Blaudrachen-InspekteurInnen



















Die Blaudrachen-InspekteurInnen machen sich auf den Weg

 

 

Drachen fliegen für den Frieden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Drachen fliegen für den Frieden

 

 

Da staunten auch die jenseits des Militärzaunes stehenden SoldatInnen nicht schlecht,

von denen einer sogar bekannte: „Ich stünde auch viel lieber auf der anderen Seite des

Zauns!“ An ihn und alle anderen daher unser Tipp: Der Zaun ist überwindbar, und

Drachensteigen lassen macht viel mehr Spaß als Atombomben zu bewachen!